08.03.2017 23:04
Von: Peter Papke

Fünfte NDEM im Judo

Rainer Brune mit dem Wanderpokal, flankiert von Klaus Lehmann (links) und Alfred Lindner (rechts)

Als Zuschauer hautnah dabei

Impressionen vom Wettkampf

Lisa Fischer, Maylin Timmermann und Mirko Buhr qualifizieren sich für die DM: Bei der fünften und vorläufig letzten Norddeutschen Meisterschaft (NDEM) im Judo der U18 und U21 der Männer und Frauen erreichten die Hollager Judoka zwar keinen Titel, können aber 3 ihrer Kämpfer zur Deutschen Meisterschaft (DM) nach Herne (U18) und Frankfurt/Oder (U21) schicken.

Knapp 300 weibliche und männliche Aktive bevölkerten die 4 Matten in der Haselandhalle, und die zahlreichen Zuschauer erlebten zum Teil hochklassigen Judosport. Natürlich war das Hauptaugenmerk auf die 5 Blau-Weissen Judoka gerichtet: Mirko Buhr verlor seinen Endkampf gegen Yannik Maurischat und wurde Zweiter; Lisa Fischer wurde wegen eines sehr kleinen Teilnehmerzahl kampflos Dritte; Maylin Timmermann wurde ebenfalls Dritte in der Klasse U18 -78 kg; Neele Vocke wurde Fünfte; Carlotta Osterheider wurde ebenfalls Fünfte.

Im Vorfeld dieser 5. Auflage der NDEM hatten Abteilungsleiter Rainer Brune und Sportwart Tim Trappe zusammen mit dem gesamten Vorstand beschlossen, diese Judo-Meisterschaft vorläufig zum letzten Mal in Hollage stattfinden zu lassen. Rainer Brune dazu: "Der Aufwand für ein solches Event ist schon sehr hoch, und da wir in den letzten Monaten auch viel mit dem Bau der neuen Halle zu tun hatten, haben wir entschieden, dass wir jetzt erst mal eine Pause einlegen. Das bedeutet aber nicht, dass wir für immer auf die NDEM verzichten."

Das wäre auch sehr schade, denn die rührige Judoabteilung hat sich mittlerweile einen guten Namen in ganz Norddeutschland gemacht, was besonders unseren Präsidenten Gerd Strößner erfreut: "Insgesamt läuft es in unseren Abteilungen ja wirklich gut. Den Judoka muss ich aber ein besonderes Kompliment machen, denn gerade mit der Ausrichtung dieser Meisterschaft haben sie ihre Klasse bewiesen. Außerdem ist es mehr als lobenswert, wie sie sich für den Bau der neuen Halle eingesetzt haben und zuletzt sogar einen nicht unerheblichen finanziellen Beitrag geleistet haben. Ich gratuliere ihnen zu der wiederholten Auszeichnung für die beste Ausrichtung einer Judo-Meisterschaft in Norddeutschland."

Und in diesem Bereich ist es interessant, wie sich die Verantwortlichen des Deutschen Judobundes (DJB) dazu äußern. Der Kamprichterreferent des DJB Gruppe Nord, Klaus Lehmann aus Lübeck: "Was Blau-Weiss Hollage hier nun schon seit 5 Jahren leistet, ist schon erstklassig. Und für uns Verantwortlichen vom DJB war es wieder selbstverständlich, dass die Judoka von Blau-Weiis Hollage wiederum den Wanderpreis für die beste Ausrichtung bekommen. Noch einmal Kompliment an alle fleißigen Helfer der Judoabteilung."

Abteilungsleiter Rainer Brune hatte in seiner Begrüßungsrede ebenfalls all denen gedankt, die bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Meisterschaft geholfen haben. Er ging auch auf die neue Halle ein und bedankte sich bei Politik und Verwaltung für die tolle Unterstützung und meinte, die gesamte Judoabteilung freue sich bereits auf die Eröffnung im Sommer. Der stellvertretende Bürgermeister Alfred Lindner sagte dazu: "Ich beglückwünsche den Verein Blau-Weiss Hollage zu der tollen Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit und ich danke speziell der Judoabteilung für die Ausrichtung dieser Norddeutschen Meisterschaft. Der Preis für die beste Ausrichtung ist ein verdienter Lohn. Wir als Gemeinde Wallenhorst sind stolz auf unsere Vereine, und wir unterstützen sie sehr gerne, weil wir wissen, welch großartige Arbeit dort geleistet wird. Gerade im sozialen Bereich spielen Sportvereine eine immer größere Rolle. Nimmt man nur mal die vielen Kinder und Jugendlichen, die in den Sportvereinen betreut werden und die sich beim Training und beim Wettkampf regelkonform und fair verhalten müssen, so ist wohl überdeutlich, dass die Vereine und hier die Millionen von Ehrenamtlichen eine großartige Leistung vollbringen. Und das ist wirklich unbezahlbar! Blau-Weiss Hollage macht durch diese Judomeisterschaft aber vor allem auch durch das Internationale Pfingstturnier den Namen Wallenhorst nicht nur in Norddeutschland bekannt."

Apropos Organisation: Schon im Vorfeld hatte Tim Trappe auf der Homepage von Blau-Weiss Hollage mehrere Dinge veröffentlicht, die für alle Gäste von großem Nutzen sein konnten. Besonders gefiel die Seite mit "Infos für den Aufenthalt in Hollage". Hier wurde neben der Zieladresse "Uhlandstraße, Wallenhorst" auf mehrere verschiedene Punkte hingewiesen. So findet man dort Themen wie Übernachtung, Essen, Parken, Tanken, Cafeteria und Grillstand an der Halle, Hallenöffnung, Siegerehrung, Feiern und Ippon-Abend. Und gerade letzterer war bei allen 5 Turnieren der Hit, denn hier konnten am Samstagabend Offizielle, Trainer und Aktive in gemütlicher Runde im Clubraum bei dem einem oder auch anderen Kaltgetränk plaudern und auf die Wettkämpfe einstimmen.

Nun zum rein Sportlichen. Mirko Buhr wurde Vizemeister der Klasse -55 kg U21 und unterlag im Endkampf seinem Gegner Yannick Maurischat aus Schlewig-Holstein nach Punkten. Tim Trappe hatte auf den Titelgewinn gehofft, ist nun aber froh, dass Mirko sich zum wiederholten Male für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren konnte. Eine tolle Leistung und echte Überraschung vollbrachte Maylin Timmermann, die gegen hochklassige Konkurrenz in der Klasse -78 kg U18 den dritten Platz belegte und ebenso für die DM qualifiziert ist. Ebenfalls Dritte wurde Lisa Fischer, die Glück im Unglück hatte, denn wegen einer angebrochenen Rippe konnte sie nicht kämpfen, wurde aber aufgrund der geringen Teilnehmerzahl Dritte, ohne kämpfen zu müssen und fährt auch zur DM. Neele Vocke erreichte den 5. Platz in der Klasse - 63 kg U18. Sie bot eine sehr starke Leistung als jüngster Jahrgang, verletzte sich aber leider im Kampf um Bronze und unterlag daher. Ihre weitere Entwicklung ist aber sehr vielversprechend. Pechvogel der Meisterschaft war Carlotta Osterheider in der Klasse -63 kg U21. Sie wurde zum dritten Mal bei einer NDEM Fünfte und verpasste damit die Qualifikation zur DM hauchdünn. Sie hatte sich dieses Ziel so gewünscht. Und die ganze Abteilung hätte es ihr von Herzen gegönnt, da sie immer so fleißig trainiert und eine ganz tolle Einstellung zum Sport hat. Außerdem unterstützt sie die Judoka auch immer tatkräftig als Trainerin. Sie kämpfte toll, verletzte sich aber ebenfalls im zweiten Kampf und musste leider den letzten Kampf dann auch abgeben.

Noch einige Stimmen zur NDEM: Der Kreissportbund (KSB)-Vorsitzende Hans Wedegärtner: "Dass ich sehr gerne nach Hollage komme, weiß man ja. Ich kann den Verein nur beglückwünschen, dass er so tolle Ehrenamtliche hat. Diese Meisterschaft ist wieder einmal perfekt organisiert!" Als internationaler Kampfrichter und Mitglied der Bundeskampfrichterkommission war Byong-Chol Song aus Gifhorn in Hollage dabei. Er war am Freitag vor dem Turnier 70 Jahre alt geworden und nahm lächelnd die Glückwünsche der "ganzen Halle" entgegen. "Ich war bei allen 5 Turnieren dabei und kann nur wiederholen: Alles perfekt, tolle Organisation!" Tim Trappe, Judo-Sportwart: "Ich möchte mich auch auf diesem Wege nochmal bei allen Helferinnen und Helfern sowie den zahlreichen Unterstützern rund um die Meisterschaft bedanken. Was unsere Abteilung hier in den letzten fünf Jahren auf die Beine gestellt hat, war sehr beeindruckend. Ich bin dem ganzen Team sehr dankbar, dass sie ihre Zeit und Ideen in die Durchführung der Meisterschaften eingebracht haben! Dabei hoffe ich zugleich, dass wir in zwei oder drei Jahren wieder das ein oder andere große Judo-Event in Wallenhorst organisieren werden." Das hoffen wir auch und gratulieren Tim und seinen vielen Helfern recht herzlich.