04.07.2018 18:31
Von: Tim Wellbrock

Tagebuch zum Zeltlager 2018: Tag 5 bis 6

Das Zeltlager der Jugendfußballabteilung von Blau-Weiss Hollage gastiert in diesem Jahr vom 28.06. bis zum 06.07. am Hartensbergsee in Goldenstedt im Landkreis Vechta. In regelmäßigen Abständen wollen wir den Lesern an dieser Stelle über die Erlebnisse der Teilnehmer aus neun Tagen voller Spannung und Aktionen beim Zeltlager 2018 berichten.

Montag, 02.07.2018 – Tag 5

Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell die Zeit im Zeltlager vergeht. Tatsächlich haben wir an diesem Montag bereits Halbzeit beim Zeltlager 2018 erreicht. Die alten Zeltlagerhasen wissen: Es ist Bergfest! Und aus diesem Anlass findet alljährlich eine große Abendshow auf der Showbühne statt, der alle bereits beim Frühstück entgegen fieberten. Doch bevor es so weit war, lud die Tagesleitung bestehend aus Frank „Theo“ Thöle, Achim Buck, Philipp Arnold und Lukas Schnieder die Zeltlagerer zu einem echten Klassiker des blau-weissen Lagers ein: das lagerinterne Kubb-Turnier. Dazu wurden die Kinder wiederum per öffentlichem Losverfahren in Mannschaften eingeteilt und repräsentierten angelehnt an das Motto des Zeltlagers je einen Fernsehsender. Die Vorrunde zog sich über den gesamten Vormittag bis hin zum Mittagessen. Den Nachmittag nutzten die Kinder dann dazu, um ihre Showeinlagen für das Bergfest zu planen und zu proben. Um Punkt 20.00 Uhr war es dann soweit. Frank „Theo“ Thöle begrüßte die Zeltlagergemeinschaft auf der großen Showbühne und versprach den Zuschauern einen bunten und kurzweiligen Abend. Damit sollte er Recht behalten, denn die Kinder hatten sich wieder einmal einiges einfallen lassen, um ihre Betreuer in witzigen Spielen auf die Probe zu stellen. Unter anderem riefen die Zelte zu einem Center-Shock-Wettbewerb auf, bei dem die Betreuer saure Bonbons verspeisen mussten, ohne dabei eine Miene zu verziehen. Zudem mussten die Betreuer zur Melodie von Helene Fischers Hit „Herzbeben“ einen neuen auf das Zeltlager gemünzten Text dichten. Abgerundet wurde der Abend durch eine Talentshow und Tanzeinlagen zu DEM Zeltlagerlied 2018 „DJ aus den Bergen“. Nach einem langen Bergfestabend ging es dann in die Zelte zur wohlverdienten Nachtruhe – allerdings nur bis um 23.00 Uhr. Dann hieß es für die Kinder: auf zur Nachtwanderung. Die Jungbetreuer hatten dazu einen schaurigen Spaziergang durch die Goldenstedter Nacht vorbereitet. So manch spitzer Schrei war an diesem Abend rund um den Hartensbergsee zu vernehmen.


Dienstag, 03.07.2018 – Tag 6

Nach einem langen Bergfestabend gönnten sich die blau-weissen Zeltlagerer am Dienstag eine etwas längere Nachtruhe und starteten erst um 10.00 Uhr anstatt um 9.00 Uhr mit dem gemeinsamen Frühstück in den Lagertag. Die Tagesleitung hatten an diesem Tage Benedikt Ottens, Benedikt Wesseln, Oliver Hagen und Henrik Albers inne und schon beim Frühstück wurde klar, um was es an diesem Tag gehen sollte, nämlich um das Überleben in der Wildnis. Als die bekannten Brüder Grill aus der Doku-Serie auf dem Sender DMAX stellten sich die vier Tagesleiter vor und luden die Kinder dazu ein, alles zum Thema Überleben in der Wildnis zu erlernen und zu gemeinsam erarbeiten. Dazu machten sich die Kinder zeltweise auf, um auf dem gesamten Gelände des Hartensbergsees diverse Stationen anzusteuern, um genau dieses Wissen zu erlangen. Dazu gehörte unter anderem Feuerholz sammeln, eine Feuerstelle errichten sowie Nahrungssuche. Je nach Erfolg an der jeweiligen Station konnten die Kinder dabei Perlen erspielen, die sie bei der Abendshow dann einsetzen konnten. Ebenso mussten die Kinder auf ihrer Reise Erze sammeln, die dann ebenfalls in Perlen für die Abendshow umgewandelt wurden. Die große Abendshow stieg dann nach dem Abendessen auf der Goldenstedter Showbühne. Moderator Oliver Hagen begrüßte sein Publikum und erklärte den Spieler den Spielmodus, der an die bekannte TV-Sendung „Rette die Million“ angelehnt wurde. Dabei konnten die Kinder dann ihre am Tag erspielten Perlen auf die verschiedenen Antwortmöglichkeiten und den Ausgang von Live-Aufgaben setzen. So entstand auch an diesem Dienstag ein extrem kurzweiliger Abend. In der Nacht besuchten uns dann erneut die Messdiener und starteten einen Angriff auf unser blau-weisses Banner, den wir auch in der sechsten Nacht erfolgreich verteidigen konnten.