28.06.2018 - 05.08.2018

02.07.2018 13:23
Von: Tim Wellbrock

Tagebuch zum Zeltlager 2018: Tag 3 bis 4

Das Zeltlager der Jugendfußballabteilung von Blau-Weiss Hollage gastiert in diesem Jahr vom 28.06. bis zum 06.07. am Hartensbergsee in Goldenstedt im Landkreis Vechta. In regelmäßigen Abständen wollen wir den Lesern an dieser Stelle über die Erlebnisse der Teilnehmer aus neun Tagen voller Spannung und Aktionen beim Zeltlager 2018 berichten.

Samstag, 30.06.2018 – Tag 3

Der dritte Tag im Zeltlager begann, wie der zweite aufgehört hatte: mit viel Sonnenschein und weiterhin sommerlichen Temperaturen schon in den Morgenstunden. Nach dem gemeinsamen Frühstück im großen Aufenthaltszelt bekamen die Kinder zunächst von ihren Zeltbetreuern die diesjährigen Zeltlager-T-Shirts überreicht. Dann übernahmen Natalie Kohlbrecher, Maren Boese, Sarah Speer und Annabell Sommer das Kommando, die an diesem Samstag die Tagesleitung innehatten. Das Team verkündete, dass die Lagergemeinschaf heute einen ein Ausflug in die nahe gelegene Stadt Cloppenburg unternehmen würde. Dort angekommen wurden die Kinder zunächst in Teams eingeteilt. Unterdessen hatten sich die mitgereisten Betreuer in der Fußgängerzone der Innenstadt verteilt und ihre Stationen eingenommen. An diesen Stationen konnten die Kinder das Unternehmen „Aktenzeihen XY… ungelöst“ in Angriff nehmen und Hinweise erspielen, die zur Aufklärung eines Mordfalls dienten. Durch den richtigen Spürsinn konnte der Täter schließlich von allen Ermittlern ausfindig und dingfest gemacht werden. Dabei waren sie mit ihren roten Zeltlager-T-Shirts für jedermann weithin sichtbar und gaben ein tolles Bild ab. Nach der mittäglichen Stärkung in der Stadt konnten Kinder und Betreuer noch ein wenig Freizeit in Cloppenburg verbringen und in den Geschäften bummeln, bevor es dann um 15.00 Uhr mit dem Bus, der von Hartmut Bergmann gefahren wurde, zurück zum Zeltplatz am Hartensbergsee ging. Der Nachmittag wurde dann wieder für einen Strandbesuch am See genutzt. Nach dem Abendessen spielten die Kinder auf vielfachen Wunsch hin noch einmal das Spiel Stratego bevor der dritte Lagertag dann mit einer Runde Singsang am Lagerfeuer zu Ende ging. Doch auch in dieser Nacht gab es wieder einige Angriffe auf das blau-weisse Banner. Mit vereinten Kräften gelang es den Zeltlagerern erneut, den Angriff bestehend aus Spieler der U17 und U19 von Blau-Weiss Hollage abzuwehren.


Sonntag, 01.07.2018 – Tag 4

Am Sonntag hatte das Team bestehend aus Hendrik Renken, Henry Pott, Kilian Brüggemann und Vinzenz Seemann die Tagesleitung inne. Nach dem Frühstück lud die Tagesleitung die Kinder dazu ein, eine Runde „Schlag den Raab“ zu spielen. Dazu wurden die Kinder zunächst in Gruppen eingeteilt und vertraten angelehnt an die Fußball-WM in Russland jeweils eine dort teilnehmende Nation. Wie in der bekannten TV-Show galt es dann für die Gruppen, in den einzelnen Spielrunden bzw. an den entsprechenden Stationen um die Punkte zu kämpfen. Dabei warteten unter anderem Herausforderungen, wie Fußballtennis, Buchstabensalat oder Schätzen auf die Kids. Der Vormittag stand somit ganz im Zeichen der bekannten TV-Sendung. Zum Mittagessen gab es dann Spätzle mit Geschnetzeltem und zum Nachtisch frisch angerührten Quark, wahlweise mit bunten oder Schoko-Streuseln. Nach einer kurzen Verdauungspause hieß es dann wieder: rein in die Badehose und ab an den Strand. Im Anschluss an die willkommene Abkühlung im Hartensbergsee startete dann, ebenfalls angelehnt an die Fußball-WM, die zeltlagereigene Würfel-WM. In den eigens dafür nachgebauten Fußball-Arenen Nischni Nowgorod, Weser-Stadion und dem neuen Sonnenstadion übernahmen die Kinder die Suche nach dem wahren Weltmeister. Die Einzelergebnisse aus dem morgendlichen Schlag den Raab und der Würfel-WM sollten schließlich in der Gesamtabrechnung zusammen gezählt werden, um den Tages- bzw. Gesamtsieger zu ermitteln. Siegermannschaft wurde Frankreich, die sich bei der Siegerehrung am Abend auf der Showbühne zu Recht feiern lassen durften. Am Abend stand dann noch einmal ein echtes Highlight auf dem Programm. Da der einzig wahre Bingo-Ingo inzwischen aus dem aktiven Showgeschäft zurückgetreten ist, hatte er seine Nachfolger Henry und Kilian an den Hartensbergsee geschickt, um mit den Kindern eine Runde Bingo zu spielen. Nach und nach wurden die Zahlen gezogen und immer wieder hieß es dann aus verschiedenen Ecken im Publikum: Bingo! Mit dem Gesang des Jungbetreuer-Chores endete dann der vierte Tag im Zeltlager.